VORBEUGEN IST
BESSER ALS HEILEN


Primärprävention nach SGB V §20

Primärpräventionsprogramme dienen der Schaffung und Erhaltung gesunder Lebensweise durch Bewegung, Ernährung und Entspannung. Die gesetzlichen Krankenkassen unterstützen diese Zeile für Ihre Mitglieder. Wir bieten Rückenschulen, Pilates, Yoga, Ernährung und Bewegung, Athletik Training und Wassergymnastik im Rahmen der Primaärprävention an. Bei Ihrer Krankenkasse erfahren Sie, ob und in welcher Form Sie finanziell unterstütz werden.

img-praevention-primaerpraevention
Images-praevention-STP-1

STP ( Sekundär- und Tertiärprävention )

Unter Sekundärprävention werden Maßnahmen verstanden, die bei Erkrankungen in einem frühen Stadium ansetzen und darin unterstützen, die Erkrankung zu vermeiden oder den Krankheitsverlauf zu mildern. Ziel ist, so früh wie möglich in den Entstehungsprozess einer sich abzeichnenden, behandlungsbedürftigen Erkrankung einzugreifen.

Maßnahmen der Tertiärprävention setzen nach dem Auftreten einer Krankheit ein und sollen Folge- und/oder Begleiterkrankungen verhüten sowie einer Verschlimmerung entgegenwirken und der größtmöglichen Wiederherstellung der Lebensqualität dienen.

Bei diesen Programmen bedarf es einer ärztlichen Verordnung bzw. Empfehlung und wird derzeit für die Handlungsfelder:

Rücken
Gelenke
Herzkreislauf und
Ernährung

von verschiedenen Krankenkassen unterstützt und bezuschusst.

Sprechen Sie uns dazu gern an!

Nächster Beginn ist für den 3. September 2020 geplant.

Präventionsprogramm der Deutschen Rentenversicherung nach
§ 31 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB VI

Die Deutschen Rentenversicherung hat aufgrund soziodemographischer Daten zur Prognose der Erwerbsfähig von Arbeitnehmern Handlungsbedarf zur Entwicklung von Präventionsprogrammen gesehen. Steigende Anforderungen in Beruf und Alltag wirken sich oft negativ auf die Gesundheit von Arbeitnehmern aus. Durch spezifische Präventionsleistungen der DRV soll der Entwicklung von Krankheiten entgegengewirkt und die Gesundheitskompetenz gefördert werden, um die Beschäftigungsfähigkeit und Lebensqualität langfristig zu sichern.

Ziele

  • Förderung von Motivation und Aktivität bezüglich eines eigenverantwortlichen und gesundheitsbewussten Verhaltens

  • Erwerb von Strategien zum Umgang mit körperlicher und psychischer Anspannung

  • Förderung der Stress- und Konfliktbewältigungsfähigkeit am Arbeitsplatz

  • Förderung von Bewegung und Körperwahrnehmung

  • Förderung der Kompetenz zur Bewältigung von Schmerzen und Befindlichkeitsstörungen

Für wen ist es geeignet?

für Berufstätige mit:

  • ersten gesundheitlichen Beeinträchtigungen wie:
    • beginnenden Funktionsstörungen der Bewegungsorgane
    • beginnenden Funktionsstörungen innerer Organe
    • psychischen Beeinträchtigungen

  • gesundheitlich bedeutsamen Einflussfaktoren aus dem Arbeitsumfeld wie:
    • die Arbeitsinhalte (zum Beispiel starke körperliche Belastungen, psychische Belastungen, Verantwortung für Personen und Sachwerte)
    • die Arbeitsumgebung (zum Beispiel Lärm)
    • die Arbeitsorganisation (zum Beispiel Arbeitsverdichtung, Wechselschichtarbeit)
    • psycho-soziale Komponenten (zum Beispiel Führungsstil, Betriebsklima) und
    • die Arbeitsmittel (zum Beispiel Bildschirmtätigkeit)

Inhalte und Ablauf

Das Präventionsprogramm ist modular aufgebaut und wird in Gruppen bis zu 12 Teilnehmern durchgeführt.

InitialphaseTrainingsphaseEigentrainingsphaseAuffrischungsphase
3 Tage

ambulant

in der REHA am Kreuz

Do-Sa

5-6 Std.
3 Monate

24 Einheiten

à 90 Min

2 x wöchentlich berufsbegleitend

in der REHA am Kreuz
3 Monate

die Teilnehmer

setzen ihr Training
selbstständig fort
1 Tag

in der REHA am Kreuz

5-6 Std.

Inhalte der Phasen:

Initialphase: Programmeinführung, Kennenlernen der Gruppe, Erfassung des individuellen Gesundheitsstatus und Risikoprofils durch ärztliche Untersuchung und Assessments, aktive Einheiten in der medizinischen Trainingstherapie mit Erstellung eines Trainingsplanes und Impulsvorträge zu den Themen Bewegung, Ernährung und Stressbewältigung.

Trainingsphase: Praxisorientierte Vermittlung von Strategien zum erfolgreichen Selbstmanagement, theoretische und praktische Schwerpunkte sind: Ernährung, Bewegung, Resilienzbildung/Stressbewältigung. Gesundheitsorientiertes Training mit Kräftigungs- und Koordinationsübungen, ergonomische Übungen mit Erarbeitung schonender Körperhaltungen und Bewegungsabläufe, Zielformulierungen und Motivationshilfen. Abschlussdiagnostik und Übergang in die Eigentrainingsphase mit erarbeitetem Selbstübungsprogramm und Zielvereinbarung.

Eigentrainingsphase: Mit dem erstellten Selbstübungsprogramm.

Auffrischungsphase: Auffrischung und Festigung des zuvor Erlernten zur Stabilisierung eines gesunden Lebensstils. Feedbackgespräch. Abgleich der Zielvereinbarung. Planung der Phase danach.

Durchlauf
Initialphase
TrainingsphaseEigentrainingsphaseAuffrischungsphase
1. Durchlauf 2020

(09.01.20 bis 27.06.20)

3 Tage
(5-6 h)

Do 09.01.2020
bis
Sa 11.01.2020

3 Monate
(2x wöchentlich)

Di 14.01.2020
bis
Do 02.04.2020

3 Monate
(selbstständiges Training)

Mo 06.04.2020
bis
Fr 26.06.2020

Sa 27.06.2020
2. Durchlauf 2020

(23.04.20 bis 10.10.20)

3 Tage
(5-6 h)

Do 23.04.2020
bis
Sa 25.04.2020

3 Monate
(2x wöchentlich)

Di 28.04.2020
bis
Do 16.06.2020

3 Monate
(selbstständiges Training)

Mo 20.07.2020
bis
Fr 09.10.2020

Sa 10.10.2020
3. Durchlauf

(03.09.20 bis 20.02.21

3 Tage
(5-6 h)

Do 03.09.2020
bis
Sa 05.09.2020

3 Monate
(2x wöchentlich)

Di 08.09.2020
bis
Do 26.11.2020

3 Monate
(selbstständiges Training)

Mo 30.11.2020
bis
Fr 19.02.2021

Sa 20.02.2021

Antragstellung

Die Antragstellung kann über Betriebs- oder Werksärzte sowie Haus- und niedergelassene Fachärzte erfolgen. Die erforderlichen Unterlagen zur Teilnahme am Präventionsprogramm werden dort bereitgehalten. Sie können die Anträge aber auch direkt auf unserer Seite herunterladen. Gerne beraten wir Sie aber auch bei uns im Zentrum, vereinbaren sie einfach einen Termin bei uns.

Hier können Sie alle für Ihre Rehabilitation benötigten Antragsformulare schnell und unkompliziert downloaden.

Häufig gestellte Fragen

IMG-Haeufige-Fragen
  • Werde ich für die Teilnahme am Präventionsprogramm von meinem Arbeitgeber freigestellt?

    Während der Initialphase erhalten sie eine Freistellung vom Arbeitgeber mit Entgeldfortzahlung. Die Trainingsphase läuft berufsbegleitend ab.

  • Muss ich etwas zuzahlen?

    Nein, die von der REHA am Kreuz erbrachten Leistungen werden von der Deutschen Rentenversicherung vergütet.

  • Bekomme ich Fahrtkosten erstattet?

    Die Fahrtkosten werden nach den Reisekostenrichtlinien der Rentenversicherung erstattet.

  • Was muss ich am ersten Tag mitbringen?

    Sie erhalten vor Beginn des Präventionsprogrammes eine Einladung in der alles Notwendige steht.

  • Was ist, wenn ich einen Termin nicht wahrnehmen kann?

    Bitte wenden Sie sich an unseren Präventionsbeauftragten. Den Kontakt finden Sie auf dieser Seite unten.

Haben Sie weitere Fragen, kontaktieren Sie uns einfach unter dem Kontakt am Ende dieser Seite. Ihre Anfrage wird direkt an den verantwortlichen Mitarbeiter für die Nachsorge weitergeleitet.

Diese Website verwendet Cookies. Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen